Farbe Für Alle!

Figur aus Schrottteilen und Acrylglasresten

Wochenlang haben die Kinder der offenen Werkstatt Metall- und Acrylglasreste gebogen, gebohrt, gesägt und verschraubt. Ziel war es, gemeinsam eine Phantasiefigur zu erschaffen. Bunt ist meine Lieblingsfarbe, sagte der Architekt Walter Gropius – bunt wünschen sich die Kinder der Schule der Phantasie den Sommer und die Stimmung nach den langen Monaten des Lockdown! Besondere Farben ergeben übereinandergelegt eine weitere Farbe, Sonnenlicht wirft farbige Schatten. Der Wunsch der Kinder: mehr Phantasie und Farbe für Alle!

Mit der Figur Farbe für Alle! feiern wir unser 30 jähriges Jubiläum.

Die Figur können wir auf Einladung des Kunstkreises Gräfelfing für einige Wochen auf der Kunstplattform vor dem Rathaus ausstellen, bevor sie einen anderen Ort finden wird.

Wir bedanken uns bei Lillie, Solenn, Constantin, Cornelia, Valentin, Vera, Lou-Ann, Charlotte, Jasmina, Carolina, Marie H., Laura, Marie O., Alina, Carl, Verena & Lilo

Vielen Dank an die ALFA Rohstoffhandel GmbH für die Spende inspirierender Schrottteile und an die Firma Wondrak für die tollen Acrylglasreste.

Kunsttüten #10

Dieses Mal gibt es unterschiedliche Kunsttüten #10:

Gebrauchsanleitung für Alle, ein Batzen TON für
ein wildes kleines Tiergefäß, für Kresse oder Tee…
für die Kinder der laufenden Jahreskurse.

° wenn Ihr an die Schale (=Bauch der Figur) einen Kopf, Ohren oder Beine ansetzt,
bitte sehr gut verstreichen, die Seitenwände des Gefäßes nicht zu dick machen und

  • auf jeden Fall auf der Unterseite Euren Namen einritzen,
  • 1 Woche trocknen lassen und in der Woche darauf
  • Montag & Dienstag nachmittag (s.o.) bei uns vorbei bringen!
  • wir brennen Eure Werke in unserem Ofen.
  • Bitte fertigt wie gehabt eine Zeichnung mit Namen von Eurem Werk,
    und schickt uns ein Handyfoto, das erleichtert uns später die Zuordnung –
  • oder bringt die Postkarte mit, dann machen wir das Foto!
  • Am Ende bekommte Jede/r etwas Kresse für die gute Laune.

Gebrauchsanleitung für #10 für die Jugendwerkstatt:
Eine Text-/ Bildgeschichte

  • Wir haben Euch eine ZINE (= Minibüchlein, hergestellt mit einem Schnitt in ein großes Papier) gefaltet,
  • die ein kleines Heft für Eure Geschichte ergibt.
  • Zufällig ausgewählte 8 Seiten aus einem aufgelösten Buch könnt Ihr beliebig aufkleben und
  • neu gestalten durch wegstreichen von Text (mit einem dicken Edding)
  • bleiben nur einzelne Sätze oder Wörter stehen,
  • die Euch zu Bildern oder einer – vielleicht verrückten – Geschichte inspirieren können.
  • Die Seiten sind durchnummeriert (0 =Titelseite, 8= Rückseite)
  • Wie heißt die Geschichte? Der/die AutorIn?
  • Immer 2 Seiten ergeben eine Text-/Bildeinheit: Für das Bild könnt Ihr den Text fast komplett „übermalen“
  • Ihr könnt Farbe und unser Collagemateriel einsetzen.
  • Ansonsten braucht Ihr Kleber, Schere, farbige und s/w Eddings und
  • gute Laune und ein Paar Ideen…  und noch kleiner Tipp:
  • nicht alle Seiten auf einmal bearbeiten, immer nur, wenn Ihr wirklich Lust dazu habt.
    Wir sind schon sehr gespannt auf die unterschiedlichsten Geschichten von Euch!

Gebrauchsanweisung für die Museumskinder:
Jede/m eine Säule aus Pappe und tolles Material zum Gestalten,
zusammen entsteht im Museum ein virtueller Raum, phantastische Architektur.

In Eurer Tüte ist eine bunte Mischung an Materialien, die Ihr zur Gestaltung Eurer Säule braucht.
Wir wurden zu der Idee von dem Kunstprojekt der STOA 169 inspiriert, das in diesen Wochen neu eröffnet wurde. Klickt mal auf den Link oben, dann habt Ihr sicher eine Idee, wie genau Eure Säule aussehen soll!
Dieses besondere Projekt vieler mit unterschiedlichsten Techniken von internationalen KünstlerInnen gestalteten Säulen wurde von dem Künstler Bernd Zimmer in den letzten 30! Jahren geplant und in der Nähe von Polling umgesetzt. Ich war vor 2 Wochen da und sehr beeindruckt. Es ist einen (Familien-) Ausflug wert, wenn alles wieder geöffnet ist.

Wenn Ihr uns wieder Eure Fotos von den Werken schickt, stellen wir sie umgehend in das virtuelle Museum.

Wann es mit dem Präsenzunterricht in unserer Werkstatt weitergehen kann, wissen wir noch nicht. Natürlich hoffen, hoffen, hoffen wir und werden Euch sofort schreiben, sowie es wieder losgehen kann…

Ab MAi – wenn es wärmer ist – wollen wir wieder unser Freiluftatelier auf unserer Terasse eröffnen!
Bis dahin braucht es noch Geduld, Geduld, Geduld.

Euch allen viel Spaß mit den neuen Kunsttüten!

Lilli, Luzi, Sylvia, Annika & Lara & Blanka